Suche   Los!

Der 4. November 1989

Am 4. November 1989 findet auf dem Alexanderplatz die größte systemkritische Demonstration in der Geschichte der DDR statt. Die SED versucht hier, ihren Machtanspruch zu behaupten. Hunderttausende fordern dagegen demokratische Rechte und die Abschaffung der Einparteienherrschaft.



Berliner Schauspieler und Künstler organisieren auf Initiative des Neuen Forums eine Großdemonstration. Die SED-Führung erteilt die Genehmigung – allerdings mit der Absicht, diese Veranstaltung für ihre Zwecke zu nutzen. Als größte Gefahr betrachtet sie ein Abweichen des Demonstrationszuges von der vorgesehenen Route. Deshalb lässt sie den Weg Richtung Mauer durch bewaffnete Sicherheitskräfte absperren.

An der Demonstration nehmen viele Menschen aus anderen Städten teil. Auf der Tribüne sprechen Künstler, Bürgerrechtler und Angehörige der staatlichen Führungselite. Mit den Worten „Wir nehmen uns die Freiheit, die uns zusteht“, spricht der Vertreter des Neuen Forums aus, was viele denken. Die meisten Redner der SED werden ausgepfiffen. Die Transparente der Demonstranten zeigen deutlich: Es geht um die Demokratisierung der DDR. Diese Partei aber wollen sie nicht mehr.

Dokumente

zum Seitenanfang
Seite drucken | Seite weiterempfehlen | Kommentar senden