Revolution in Berlin. Online-Ausstellung Google Cultural Institute

Ausstellungen

Wie verliefen die letzten 40 Tage vor dem Fall der Mauer? Die Online-Ausstellung Revolution in Berlin zeigt, wie sich im Herbst 1989 die Konfrontation zwischen SED-Führung und oppositionellen Gruppen zuspitze. Anhand von Fotos, Flugblättern, persönlichen Briefen und Augenzeugenberichten zeichnet sie die Ereignisse, die zum Zusammenbruch der Diktatur führen sollten, nach – von der Mahnwache in der Gethsemanekirche über die größte systemkritische Demonstration in der Geschichte der DDR bis zur Öffnung der Grenze.

Die virtuelle Ausstellung ist Teil eines internationalen Geschichtsprojekts des Google Cultural Institute, das sich zum Ziel gesetzt hat, kulturelle Inhalte und Geschichten auf neue, visuell ansprechende und interaktive Weise zu vermitteln. Die Plattform Google Cultural Institute ist ein digitales Museum mit bisher 60 Ausstellungen zu historischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts, kuratiert von ausgewählten Institutionen. Die Themen reichen vom Spanischen Bürgerkrieg über das Apartheid-Regime in Südafrika bis zum Zusammenbruch der kommunistischen Diktaturen in Osteuropa.

Die Robert-Havemann-Gesellschaft ist deutscher Launch-Partner für den Themenkanal "Der Fall des Eisernen Vorhangs". Dieses Themenangebot versammelt 13 Online-Ausstellungen über das Ende des Kalten Kriegs und wurde am 9. November 2012 freigeschaltet.

<iframe width="425" height="349" src="" frameborder="0" allowfullscreen=""></iframe>

Übersetzt in mehr als 20 Sprachen, richtet sich das Portal an ein weltweites Publikum. Das multimediale Projekt lädt zur Beschäftigung mit Geschichte ein und verschafft Zugang zu einzigartigen historischen Dokumenten. Nutzer der Website können nicht nur die Ausstellungen erkunden, sondern auch in den mehr als 6 Millionen Fotos, Videos und Dokumenten aus namhaften Archiven, Museen und Gedenkstätten recherchieren.

Blog aufrufen
Kontakte aufrufen
zum Seitenanfang