Konzert: Speiche und Friends

17.06.2016 | Veranstaltungen

"Monokel" auf dem Alexanderplatz 2010. Robert-Havemann-Gesellschaft/Frank Ebert

Blues-Konzert | Berlin

»Monokel« war eine der erfolgreichsten ostdeutschen Bluesbands. Mit ihr identifizierte sich eine ganze Generation von Andersdenkenden in der DDR. Für viele waren die Konzerte der Band in schwierigen, fremdbestimmten Zeiten ein gefühlter Befreiungsschlag, ein Fixstern für die Unangepassten, ein Appell ans Leben.

Der Basser der Band, Jörg »Speiche« Schütze, steht seit 50 Jahren auf der Bühne und zählt heute zum Urgestein der Rockszene der DDR. Von 1976 bis 1989 zog die Band an jedem Wochenende Tausende von Fans in abgelegene Dorfsäle, aber auch in Konzerthallen oder Freiluftbühnen, die von der Geheimpolizei nicht allumfassend überwacht werden konnten. Hier wurden Widerstand und Lust auf Leben demonstriert.

Im Rahmen des Eröffnungsprogramms ist »Speiche and Friends« bei einem Spezial-Konzert in der Stasi-Zentrale live zu erleben. Dass die Bandmitglieder nicht nur begnadete Musiker sind, sondern auch spannende Geschichten zu erzählen haben, beweisen sie im Gespräch mit Helmuth Frauendorfer.

Ort:

Open-Air-Konzert
Bühne vor dem ehemaligen Offizierskasino (Haus 22)
Innenhof der Stasi-Zentrale
Ruschestraße 103
10365 Berlin-Lichtenberg
U5 Magdalenenstraße

 

 


Dateien:
Eröffnungsprogramm502 K
Blog aufrufen
Kontakte aufrufen
zum Seitenanfang