Bilder der Allmacht - Die Staatssicherheit in Film und Fernsehen

21.05.2019 | Veranstaltungen, Aktuelles

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) ist in Filmen über die DDR häufig präsent: Stasi-Mitarbeiter überwachen das Privatleben von Menschen und spionieren intimste Details aus. Wie kaum ein anderes Medium prägen Filme und Serien das Bild von der DDR-Geheimpolizei. Aber auch vor der Friedlichen Revolution war die Stasi Gegenstand filmischer Arbeiten in Ost und West, deren Bandbreite bis in die 50er Jahre reicht. In der DDR arbeitete die Staatssicherheit oft selbst an ihrem Bild in der Öffentlichkeit mit und inszenierte sich im Stil der James Bond-Filme.

In einer Podiumsdiskussion analysieren die Gäste ausgesuchte Filmszenen und sprechen über Fiktion und Wirklichkeit der Allmachtsbilder der Staatssicherheit.

Podium:
Annekatrin Hendel, Regisseurin „Vaterlandsverräter“, „Anderson“, „Familie Brasch“
Dr. Andreas Körtzing, Herausgeber „Bilder der Allmacht“ (Hannah-Arendt-Institut Dresden)
Prof. Dr. Daniela Münkel, Historikerin (BStU)

Moderation:
Dr. Grit Lemke, langjährige Programmleiterin des DOK Leipzig, Autorin, Dramaturgin

Termin: 21. Mai 2019, 19.00 Uhr
Ort: Haus 22, Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Verkehrsanbindung: U5 Magdalenenstraße

Der Eintritt ist frei.
Bitte beachten Sie, dass der Veranstaltungsort nicht barrierefrei erreichbar ist.

Veranstaltungsflyer


Rahmenprogramm

Vor der Podiumsdiskussion:
18.00 Uhr • Das Stasimuseum als Drehort
„Das Leben der Anderen“, „Weissensee“, „Deutschland 83“, „Ballon“ – neben zahlreichen Dokumentationen über die Staatssicherheit wurden auch viele Kino- und Fernsehfilme im Stasimuseum gedreht. In einer Sonderführung können Sie die Drehorte einiger dieser Produktionen besichtigen und mit Bildern aus den Filmen vergleichen.
→ Treffpunkt: vor „Haus 1“ 

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion:

Filmvorführung „For Eyes Only – Streng geheim“
(DEFA-Spionagefilm aus dem Jahr 1963)
→ Treffpunkt: Saal „Haus 22“

Sonderführung durch das Stasi-Unterlagen-Archiv
Rundgang zu den Beständen der audiovisuellen Medien im Stasi-Unterlagen-Archiv
→ Treffpunkt: vor „Haus 22“

Die Ausstellung „Einblick ins Geheime“ ist an diesem Abend länger für Sie geöffnet.

Veranstalter: Die Robert-Havemann-Gesellschaft, Astak e.V./Stasimuseum, der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR.

Die Robert-Havemann-Gesellschaft wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch den Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen (Bild, Ton) zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Veranstalter verwendet werden.


Press Contacts

Tom Sello

Open-Air-Exhibition "Revolution und Mauerfall"

Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.
Schliemannstraße 23
10437 Berlin

+49 (0)30 447 108 11
+49 (0)176 50341690

tom.sello[at]havemann-gesellschaft.de

Blog aufrufen
Kontakte aufrufen
zum Seitenanfang